Wuppertal / International jobs | Art Jobs

Wuppertal / International

Hysteria

Share

Eligibility:

Open Call “3/21 - hysteria”

The history of hysteria is a history of the relation between the colonizing father and the colonized devalued other.”

Judith L. Alpert

______________________________

 

ENGLISH

 

Hysteria was considered a "female" illness until well into the 20th century and was treated with violent methods. Today, gender minorities who fight for their rights are described as "hysterical", while populations who rebel against dictatorships are oftentimes not only silenced on a daily basis but also brutally beaten down during protests. Victims and survivors of psychological and physical violence are met with a lack of awareness. Those, who speak up about their experiences face victim blaming, defamation and retraumatization. 

But what exactly is hysteria and how does it manifest? When is hysteria a needed call for action, when is it hyperbolical selfishness? And why is there a lack of support for those, who don't want to accept what is occuring to them? How is it possible that politicians world wide are still able to stir up fears? 

 

The above mentioned and many other questions will be discussed during the exhibition hysteria organized by Lisa Jureczko and Ava Weis. The exhibition will take place between March 12th and 14th, 2021, online - and if the current situation allows it - offline at our studio kollektiv drei in Wuppertal, Germany.

hysteria is meant to be a possibility to deconstruct the patriarchal structurs of the art scene. Especially marginalized groups are those, who are faced with the accusation of being "too hysterical" and whose voices are oftentimes overheard, ignored, appropriated or censored.

 

Therefore, this call for applications is aimed particularly at FLINTA and artists of color.

 

We look forward to your submissions by February 10, 2021.

GERMAN

Wurde Hysterie noch bis weit ins 20. Jahrhundert als psychische Frauen*krankheit gesehen und mit gewaltvollen Methoden behandelt, erlebt sie heute ein denkwürdiges Revival. Gender-Minorities, die weltweit um die ihnen zustehenden Rechte kämpfen, werden als hysterisch verschrien, immer mehr Bevölkerungen lehnen sich gegen diktatorische Staatsgewalt auf und werden dabei brutal niedergeschlagen. Betroffenen von psychischer und körperlicher Gewalt wird Unverständnis entgegengebracht und die Schuld für ihr Schicksal zugesprochen. Wer mit den eigenen Erfahrungen an die Öffentlichkeit tritt, wird nicht selten diffamiert und re-traumatisiert. 

Aber was genau ist Hysterie? Welche Formen kann sie annehmen? Wann ist hysterisches Verhalten ein benötigter Aufschrei, wann ist es übertriebener Egoismus? Warum mangelt es an Unterstützung für Menschen, die nicht stillschweigend hinnehmen wollen, was mit ihnen geschieht? Wie schaffen es Politiker*innen immer noch mit Polemik Ängste zu schüren?

Diese und weitere Fragestellungen behandelt die von Lisa Jureczko und Ava Weis konzipierte Ausstellung hysteria, die vom 12. bis 14. März im kollektiv drei in Wuppertal stattfindet. In den Räumlichkeiten sollen dafür weitere Arbeiten diverser Künstler*innen aller Sparten gezeigt werden, die "Hysterie" und den Umgang mit eben dieser thematisieren.

Mit hysteria möchten wir die patriarchalen Strukturen der Kunst- und Kulturbranche durchbrechen, denn es sind vor allem marginalisierte Personengruppen, die mit dem Vorwurf der Hysterie konfrontiert, und deren Stimmen weitestgehend übergangen, angeeignet oder zensiert werden.

Daher richtet sich diese Ausschreibung insbesondere an FLINTA und Künstler:innen of Color. 

Wir freuen uns über eure Einreichungen bis zum 10. Februar 2021.

Deadline: 
02/10/2021

Entry Fee:

Contact & Links: 
Subscribe to Wuppertal / International