Historical Revisionism

re:visionism

Share

City:

Eligibility:

Is it possible to distinguish between art and the artist? Do only meticulous cleaners safe us from unsubstantial art? How free can art be? Does the art scene need a radical clearing out? Is Cancel Culture a threat to art or are we all just too sensitive?

re:visionism is an exhibition that addresses those questions and the topic of historical revisionism from an interdisciplinary and boundary transcending point of view inspired by the debate initiated by Moshtari Hilal & Sinthujan Varatharajah about Germany's Nazi background, which manifests in the wealth of German corporations and institutions.

The exhibition aims to offer a critical debate about artists who profited from historical revisionism and whose works and lives are still trivialized and glorified.

Our Open Call invites artists to participate in this exhibition and submit either existing projects or ideas they'd like to realize.

The event is scheduled to take place in November in Wuppertal. Depending on the current situation it will either be shown at „kollektiv drei“ or online.

Furthermore, we are looking for someone whose work raises awareness about historical revisionism, and who'd like to share their knowledge in an (online) workshop. 

To break through patriarchal structures this Open Call is explicitely directed at WLINTA* and BIPoC artists.

Please send any questions or applications until October, 3rd, 2021 to: we.are.hysteria.wtf@gmail.com

______

Kann man Kunst und Künstler:in voneinander trennen? Schützen uns eventuell nur eifrige Reinigungskräfte vor inhaltsloser Kunst? Wie frei darf Kunst sein? Braucht die Kunst-Szene mal eine drastische Entrümpelung? Ist Cancel Culture eine Bedrohung für die Kunst oder sind wir alle einfach zu sensibel?

re:visionism soll eine Veranstaltung sein, die sich interdisziplinär und spartenübergreifend mit diesen Fragestellungen und dem Thema des Geschichtsrevisionismus' - unter anderem in Deutschland - befasst.

Ausschlag- und ideengebend war insbesondere die von Moshtari Hilal & Sinthujan Varatharajah

begonnene Debatte über Deutschlands Umgang mit dem eigenen Nazierbe, das sich vor Allem am Kapital deutscher Unternehmen zeigt.

Die Veranstaltung soll eine kritische Debatte um Künstler:innen ermöglichen, die in diesem System von Geschichtsrevisionismus profitiert haben, und deren Leben und Werk (beispielsweise trotz eindeutiger NS-Vergangenheit) auch heute noch weitestgehend unkritisch kommentiert, oder gar glorifiziert werden.

Mit diesem Open Call möchten wir Künstler:innen einladen, sich an der Ausstellung „re:visionism“ , die im November in Wuppertal stattfinden soll, zu beteiligen.

Wenn es die Corona-Richtlinien zulassen, wird die Ausstellung im "kollektiv drei" umgesetzt. Ansonsten weichen wir auf eine digitale Veranstaltung aus.

Wir suchen außerdem eine Person, die sich mit Geschichtsrevisionismus auseinander setzt und ihr Wissen in einem Workshop teilt. Dieser kann sowohl vor Ort, als auch online durchgeführt werden.

Um patriarchale Strukturen, speziell im Kunst- und Kulturbetrieb, zu durchbrechen, richtet sich dieser Aufruf an FLINTA*, Schwarze Künstler:innen und Künstler:innen of Color.

Wir freuen uns über Einreichungen bis zum 03.10.2021 an we.are.hysteria.wtf@gmail.com

Deadline: 
03/October/2021

Entry Fee:

Contact & Links: 
Subscribe to Historical Revisionism